Projekte

Qualität inklusive - ein Vereinsentwicklungsprojekt

Der vereins- und verbandsorganisierte Sport in Deutschland ist in den letzten Jahrzehnten enorm gewachsen. Vor allem mittels sportpolitischer Maßnahmen ist es gelungen, neue und zuvor vereinsabstinente Sportlerinnen und Sportler als Vereinsmitglieder zu gewinnen. Hiermit einhergehend hat der organisierte Sport die Übernahme gesellschaftlich relevanter Aufgaben für sich reklamiert. So verspricht er unter anderem, eine spezifische Integrationskraft im Hinblick auf soziale Ungleichheit und kulturelle Vielfalt zu übernehmen. Diesen verstärkten Inklusionsbemühungen im Sport folgte eine Binnendifferenzierung, die auch Exklusionsrisiken beinhaltet.

Mitbestimmung und Online-Demokratie als Strategien der Fangewinnung

Die vielfältigen Kommerzialisierungsprozesse im Fußball haben dazu geführt, dass viele der traditionellen Fans sich zunehmend ausgenutzt, entfremdet und machtlos fühlen. Die Vereine benötigen die Fans zwar für die Stimmung im Stadion sowie als Einnamequelle. Jedoch verwehren sie ihren Fans die Möglichkeit, Einfluss auf die Geschicke des Vereins, auf wirtschaftliche, politische oder sportliche Entscheidungen zu nehmen. Dieser „Machtlosigkeit" der Anhänger und Fans versuchte das im Sommer 2008 gestartete Projekt www.deinfussballclub.de in einen radikalen Alternativentwurf gegenüberzustellen.